Newsroom-Seminar mit Zertifikat: Chef vom Dienst

Der erste Zertifikatslehrgang zum Chef vom Dienst im Newsroom an der International School of Management.

Zuerst das Thema, dann der Kanal: Moderne Organisationen steuern ihre Kommunikation über einen Newsroom. Die entscheidende Rolle dabei übernimmt ein Chef vom Dienst. Dieser CvD hält sämtliche Fäden in der Hand. Er leitet die Redaktionskonferenzen, bewertet und steuert Themen, koordiniert die Themen- und Medienmanager und ist das Bindeglied zwischen operativer Arbeit und strategischer Planung.

Genau hier setzt der dreitägige Zertifikatslehrgang von Mediamoss und der International School of Management an. Mit einem hochwertigen Newsroom-Seminar wollen wir Kommunikationsprofis fit machen für diese Schlüsselposition. Lernen Sie, nach welchen Kriterien Sie Themen gewichten sollten. Welche Tools helfen Ihnen bei der Organisations- und Planungsarbeit? Wie können Sie Konferenzen effizient leiten?

Als Experte mit langjähriger Erfahrung aus zahlreichen Newsroom-Projekten vermittelt Prof. Dr. Christoph Moss gemeinsam mit erfahrenen Praktikern das notwendige Wissen, das Sie als Chef vom Dienst benötigen.

Besuchen Sie mit uns Peter Kespohl, den Chef vom Dienst in der Content Factory der Deutschen Telekom AG in Bonn. Lernen Sie aus den Praxiserfahrungen von Frank Brückner (Chef vom Dienst im Newsroom von SwissLife Deutschland) und dem Planungstool-Experten Christian Wobig (Mediamoss).

Jeder Teilnehmer bekommt das Buch von Christoph Moss Der Newsroom in der Unternehmenskommunikation sowie ein Zertifikat der International School of Management.

Termin: 13. bis 15. Januar 2020 in Dortmund, International School of Management. Am 15. Januar sind wir morgens in Bonn und nachmittags an der ISM Köln-Mediapark.

Lehrgangskosten je Zertifikat: 1.490,00 € inkl. Lernmittelkosten (plus MwSt.)

Das Curriculum finden Sie hier.

Buchung

Wenn Sie sich für den Zertifikatskurs anmelden wollen, folgen Sie bitte diesem Link zur ISM Academy. Haben Sie noch Fragen? Melden Sie sich gern bei

Christian Wobig
0231 286 788 57

newsroom(at)mediamoss.com

Peter Kespohl, Chef vom Dienst in der Content Factory der Deutschen Telekom AG.

Weitere Beiträge zum Thema Newsroom:

Newsroom-Studie: Unternehmen wollen Silos überwinden

Newsroom Study: Companies want to overcome silos

Zertifikatslehrgang zum Chef vom Dienst

Erklärvideo: Wie Newsrooms funktionieren

Newsroom digital oder analog? Christian Buggisch über Kanban

Chef vom Dienst & Co.: Die Rollen im Newsroom

Newsroom-Tour: Fahren Sie mit uns nach Berlin

Neu in PR Report: Warum es ohne Newsroom nicht mehr geht

Newsroom-Seminar am 29. Juni in Berlin

„Mach mir mal ein Plakat“

Ohne Themenmanagement geht im Newsroom nichts

GDV-Chefkommunikator Christoph Hardt: „Machen Sie aus dem Newsroom einen Platz des Austauschs und der Diskussion“

Newsroom-Seminar in München: Zu Besuch bei der Allianz

Haben Sie Geduld! Die Einführung eines Newsrooms ist ein großes Changeprojekt

Nicht überall wo Newsroom draufsteht, steckt auch Newsroom drin

Unser neues Buch ist da

100.000 Follower auf Twitter: Herzlichen Glückwunsch Porsche Newsroom!

Kein Content Marketing ohne Autoren

Veränderung kommunizieren

Porsche und der Newsroom: Interview mit Dr. Josef Arweck

Newsroom Study: Companies want to overcome silos

What do companies expect from introducing a Newsroom? A recent study by the Brand & Retail Management Institute @ ISM in cooperation with the newsroom agency Mediamoss examined these questions. 172 communication and marketing managers from Germany, Austria and Switzerland took part in the survey.

Newsroom: Definition

Two out of three respondents see the Newsroom as „a spatially combined control unit for corporate communications. There are separate responsibilities for topics and channels“ (66.9 percent). The number of those who think primarily of a virtual newsroom or a website is significantly lower (12.8 percent). A good half of those surveyed already work in a Newsroom system or plan to introduce it within the next year (53.8 percent). „The Newsroom system has become a very important topic in the companies,“ say the authors of the study, Christoph Moss, Arne Westermann and Mijka Ghorbani.

40.8 percent work in an open-plan office or have an architecturally delimited room for the Newsroom. The most important communication disciplines are public relations (81.5 percent), internal communication (73.2 percent) and marketing (59.3 percent). „It is very clear that the trend towards content marketing is allowing the historically separate disciplines of communication and marketing to grow together,“ the scientists say.

Integrated communication

Integrated communication across all channels and media as well as One Voice Policy are therefore also the most important goals that respondents associate with a Newsroom. Rigid structures and silo thinking are the main obstacles. „The Newsroom requires a radical rethink: moving from channels to topics,“ 55 percent of respondents say. The statement „The newsroom overcomes silo thinking and creates synergies between departments“ meets with full approval from 51 percent.

„Newsroom is a question of mindset. The respondents see it as a chance for rethinking and renewal,“ the authors of the study say. „The question is no longer whether companies want to introduce a newsroom, but when and how.“

The survey was conducted from June 2019 to September 2019 in Germany, Austria and Switzerland. If you are interested in the study, we will be happy to send you a summary of the results. Please send an e-mail to: newsroom(at)mediamoss.com.

Newsroom-Studie: Unternehmen wollen Silos überwinden

Was verstehen Unternehmen unter einem Newsroom? Und was versprechen sie sich von dieser Idee? Diese Fragen hat eine aktuelle Studie des Brand & Retail Management Institute @ ISM in Kooperation mit der Newsroom-Agentur Mediamoss untersucht. 172 Kommunikations- und Marketingverantwortliche aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen an der Befragung teil.

Newsroom: Definition

Zwei von drei Befragten verstehen unter dem Newsroom „eine räumlich zusammengefasste Steuereinheit für die Unternehmenskommunikation. Es existieren getrennte Verantwortlichkeiten für Themen und Kanäle“ (66,9 Prozent). Deutlich geringer ist die Zahl derjenigen, die vor allem an einen virtuellen Newsroom oder eine Website denken (12,8 Prozent). Gut die Hälfte der Befragten arbeitet bereits heute in einer Newsroom-Organisation oder plant die Einführung innerhalb des nächsten Jahres (53,8 Prozent). „Der Newsroom ist in den Unternehmen angekommen“, sagen die Autoren der Studie, Christoph Moss, Arne Westermann und Mijka Ghorbani.

40,8 Prozent arbeiten in einem Großraumbüro oder haben einen architektonisch abgegrenzten Raum für den Newsroom. Die wichtigsten Kommunikationsdisziplinen sind dabei Public Relations (81,5 Prozent), Interne Kommunikation (73,2 Prozent) und Marketing (59,3 Prozent). „Es zeigt sich sehr deutlich, dass der Trend zum Content Marketing die historisch getrennten Disziplinen Kommunikation und Marketing zusammenwachsen lässt“, sagen die Wissenschaftler.

Integrierte Kommunikation

Integrierte Kommunikation über alle Kanäle und Medien hinweg sowie One Voice Policy sind folglich auch die wichtigsten Ziele, die die Befragten mit einem Newsroom verbinden. Vor allem starre Strukturen und Silo-Denken sind dabei die größten Hindernisse. „Der Newsroom erfordert ein radikales Umdenken: Weg von Kanälen hin zu Themen“, sagen 55 Prozent der Befragten. Die Aussage „Der Newsroom überwindet das Silo-Denken und schafft Synergien zwischen den Abteilungen“ trifft bei 51 Prozent auf volle Zustimmung.

Tools im Newsroom

Konferenzsystem (65 Prozent) und Themenplan (61 Prozent) sind die wichtigsten Instrumente. Ein großer Teil hält Meetings wöchentlich (84,1 Prozent) oder sogar täglich (42,4 Prozent) ab. In 43 Prozent der Fälle gibt es inzwischen die Position eines Chefs vom Dienst.

Was versprechen sich die Unternehmen von der Einführung eines Newsrooms? Zu den wichtigsten Effekten zählen positive Reaktionen auf Dialogangebote (39,6 Prozent) und eine offenere Unternehmenskultur (37,4 Prozent). Die Evaluation erfolgt anhand von kanalspezifischen KPI (59,7 Prozent) und Medienresonanzanalysen (46,5 Prozent).

„Der Newsroom beginnt im Kopf. Die Befragten sehen darin eine Chance zum Umdenken und zur Erneuerung“, sagen die Autoren der Studie. „Es geht nicht mehr um die Frage, ob die Unternehmen einen Newsroom einführen wollen, sondern wann und wie. Besonders erfreulich ist, dass die Einführung einer neuen Organisationsstruktur auch zu den gewünschten Effekten führt.“ Die Befragung wurde von Juni 2019 bis September 2019 in Deutschland, Österreich und Schweiz durchgeführt.

Wenn Sie Interesse an der Newsroom-Studie haben, lassen wir Ihnen gerne eine Ergebniszusammenfassung zukommen. Bitte schicken Sie hierzu eine Mail an: newsroom(at)mediamoss.com.

Weitere Beiträge zum Thema Newsroom:

Zertifikatslehrgang zum Chef vom Dienst

Erklärvideo: Wie Newsrooms funktionieren

Newsroom digital oder analog? Christian Buggisch über Kanban

Chef vom Dienst & Co.: Die Rollen im Newsroom

Newsroom-Tour: Fahren Sie mit uns nach Berlin

Neu in PR Report: Warum es ohne Newsroom nicht mehr geht

Newsroom-Seminar am 29. Juni in Berlin

„Mach mir mal ein Plakat“

Ohne Themenmanagement geht im Newsroom nichts

GDV-Chefkommunikator Christoph Hardt: „Machen Sie aus dem Newsroom einen Platz des Austauschs und der Diskussion“

Newsroom-Seminar in München: Zu Besuch bei der Allianz

Haben Sie Geduld! Die Einführung eines Newsrooms ist ein großes Changeprojekt

Nicht überall wo Newsroom draufsteht, steckt auch Newsroom drin

Unser neues Buch ist da

100.000 Follower auf Twitter: Herzlichen Glückwunsch Porsche Newsroom!

Kein Content Marketing ohne Autoren

Veränderung kommunizieren

Porsche und der Newsroom: Interview mit Dr. Josef Arweck